ayurveda

die Wissenschaft des lebens


Ayurveda ist die traditionell indische Medizin (TIM) und Lebensweisheit, die als eine der ältesten der Menschheit gilt. Ayurveda bedeutet übersetzt "die Wissenschaft des Lebens" und schliesst alle Aspekte unseres menschlichen Seins mit ein. Dass sind neben der körperlichen auch die psycho-emotionale, die seelische, die soziale und die spirituelle Seite. Auch wenn die Lehre Jahrtausende als ist und aus dem indischen Raum stammt, ist sie aktuell für uns, denn sie vertritt ein ganzheitliches universelles Lebenskonzept, das wir jederzeit leben und auf unsere Bedürfnisse anpassen können.

 

Der Ayurveda versteht sich als Naturmedizin und alle Beobachtungen, auf denen das umfassende Wissen und die daraus abgeleiteten Empfehlungen basieren, stammen tatsächlich aus der Natur. Ayurveda lehrt uns, wie wir ein gesundes Leben im Einklang mit der Natur führen können.  Wir müssen die Natur nicht einmal eingehend beobachten, um zu sehen, dass sie sich stets im Wandel befindet. Der Tag wird von der Nacht abgelöst, nach dem kalten Winter wartet der milde Frühling auf uns. Alles in unserer Umwelt wandelt sich ständig und hat seine eigene Zeit.

 

Wir durchlaufen die verschiedenen Phasen des Jahres und werden durch die unterschiedlichen Energien, Temperaturen und Naturaspekte beeinflusst. Unsere Hormone und unser ganzer Stoffwechsel stellen sich auf die jeweilige Saison ein.

 

 

In der ayurvedischen Lehre geht es ganz einfach darum, Ihr einzigartiges Selbst zu verstehen und so zu sein, wie es tief in Ihnen angelegt ist. Manjiri Nadkarni

 

 

Diese Informationen stehen Ihnen hier aktuell zur Verfügung. Ich erweitere diese Informationen laufend im Jahre 2020. Sind Sie am Newsletter interessiert? Dann melden Sie sich via Kontaktformular bei mir.

 

 

das Kernstück des Ayurveda: die drei doshas


Der Ayurveda versteht sich als Lebenswissenschaft, die auf den genauen Beobachtungen der Natur basiert. Er beschreibt mit Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther (Raum) fünf Kernelemente. Diese Elemente können wir auf unserem Planeten und in unserem Sonnensystem finden, ebenso in uns. Die fünf Elemente werden im Ayurveda zu drei Bioenergien, sogenannten Doshas, zusammengefasst. Diese drei biologischen Regelkräfte bestimmen nicht nur unser Leben, sondern machen uns - in ihrer jeweiligen Kombination - als Individuen aus.

 

Die drei Doshas sind:

- Vata (Luft und Äther)
- Pitta (Feuer und Wasser)
- Kapha (Erde und Wasser)

 

 

Jedes dieser drei Doshas hat seine ganze speziellen Eigenschaften und energetischen Wirkungen in uns und um uns herum. Wir können jedes Dosha auch als ein bestimmtes Prinzip verstehen, das sich körperlich bzw. geistig und psychisch in unterschiedlicher Art und Weise zeigt:

 

               Vata -
Bewegungsprinzip

Pitta -

Stoffwechselprinzip

Kapha -

Strukturprinzip

Körperlich

 

 

  Wachheit, Bewegung, Lebendigkeit, Atmung, Lidschlag, natürliche Bedürfnisse Stoffwechsel, Verbrennung/Verdauung, Wärmehaushalt, Energie
Formgebung, Struktur, Zusammenhalt, Flüssigkeit, Gelenkschmiere, Feuchtigkeit der Haut

Geistig /psychisch

 

  Klarheit, Begeisterungsfähigkeit, Kreativität Zielgerichtetheit, Emotionen, Intelligenz, Ehrgeiz
Ausgeglichenheit, Stabilität, Gedächtnis

Jeder Mensch trägt alle drei Doshas - in individuell unterschiedlicher Ausprägung - in sich. Sind alle drei Doshas ausgeglichen, so befinden wir uns laut der ayurvedischen Medizin in Balance. Ziel ist es, diese Balance zu erhalten. Dafür braucht jeder von uns etwas Anderes und natürlich können sich diese Bedürfnisse durch äussere und innere Einflüsse wie Ernährung, Lebensstil, Gedanken oder Emotionen verändern.

 

 

der ayurvedische konstitutions- und energietyp


Das leben nach den ureigenen individuellen Bedürfnissen zu leben und zu gestalten, ist im Ayurveda der wichtigste Grundbaustein für Gesundheit und Glück. Nach dem Verständnis der Lehre trägt jeder alle drei Doshas ins ich, allerdings immer in einer einzigartigen Komposition. Diese bestimmt letztlich, was wir brauchen und begründet unsere unterschiedlichen Interessen, Stärken und Schwächen.

 

Die medizinische Perspektive ist ähnlich:  Trotz nachweislich gleichem genetischen Grundbausatz gleicht am Ende kein Fingerabdruck dem anderen und jedes Individuum weist andere, einzigartige physische wie psychische und emotionale Ausprägungen auf. Zur Bestimmung des Grundtyps betrachtet der Ayurveda unterschiedliche Kriterien:

  • die physischen (körperlichen) Eigenschaften
  • die psychischen (geistigen und seelischen) Eigenschaften
  • die emotionalen Eigenschaften
  • die energetischen Eigenschaften

Viele Tests zur Bestimmung des ayurvedischen Energietyps beschränken sich auf die Analyse der physischen und psychischen Eigenschaften, aber gerade die emotional-energetischen Eigenschaften spielen eine grosse Rolle, wenn wir erfahren wollen, wie wir idealerweise unseren Tag, unsere Woche oder unseren Monat nach unseren Bedürfnissen gestalten.

 

Letztendlich ist nicht nur aus ayurvedischer Sicht alles Energie. Wenn wir uns in unserer eigenen Schwingung befinden, gehen wir mit wesentlich mehr Leichtigkeit, Freude und Vitalität durch den Tag. Leben wir aber nach einem energetischen Muster, dass nicht dem unseren entspricht, arbeiten wir gegen Widerstände an, die Aufgaben fallen uns schwer und wir fühlen uns schnell müde, ausgelaugt und ausgebrannt.  Kennen Sie Ihren eigenen ayurvedischen Energietypen, werden Sie auch viel leichter erkennen, welche Routinen, welcher Tagesablauf und welche Dinge Ihnen gut tun und können dementsprechend Ihren Tag anpassen und gestalten.

 

Hier finden Sie einen Konstitutionsanalyse, die Ihnen als Grundlage dient, Ihren Grundtypen zu bestimmen:

 

Download
Konstitutionsanalyse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 256.9 KB

Quellennachweis


Mein Ayurveda-Wissen habe ich bei Dr. med. Janna Scharfenberg erworben. Als Grundlage für den Ayurveda-Teil in meiner Homepage diente das Buch "Ayurveda for Life Planer" (1. Auflage 2019).

 

WEITERE BUCHEMPFEHLUNGEN:

"Ayurveda for life" von Dr. med. Janna Scharfenberg

"Ritucharya - mit Ayurveda durch das Jahr" von Kerstin Rosenberg / Lea Johanning

 

 

  

Home